Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig




Portrait Univ.Prof. Dr. Stulnig

Lebenslauf Univ.Prof.Dr. Thomas Stulnig, MBA

Univ.Prof.Dr. Thomas Stulnig

Allgemeine Ausbildung, Studien

Zeitraum Ausbildung
1982 Matura am BG Gmunden
1982-1990 Medizinstudium an der Universität Innsbruck
1986-1989 Dissertation zum Thema Muskelschwund am Institut für Medizinische Biologie und Genetik, Universität Innsbruck
1991 Berechtigungsprüfung zur ärztlichen Tätigkeit in den USA (FMGEMS)
2007-2009 Master of Business Administration (MBA) in Health Care Management Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien

Klinische Ausbildung und Tätigkeiten

Zeitraum Ausbildung
1990-1993 Universitätsassistent am Institut für Allgemeine und Experimentelle Pathologie, Universität Innsbruck
1993-2000 Universitätsassistent an der Klinischen Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Klinik für Innere Medizin III, Universität Wien
1999 Facharzt für Innere Medizin
2000 Habilitation im Fach Innere Medizin
seit 2000 außerordentlicher Universitätsprofessor an der Klinik für Innere Medizin III, Medizinischen Universität / AKH Wien
2003 Additivfacharzt Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen
seit 2005 Oberarzt an der Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinischen Universität / AKH Wien
seit 2008 Leiter der Bluthochdruck-Ambulanz, Medizinische Universität / AKH Wien
seit 2010 Leiter der Ambulanz für Fettstoffwechselstörungen und angeborene Stoffwechselstörungen, Medizinische Universität / AKH Wien
2012 Additivfacharzt für Geriatrie

Weiterbildung

Zeitraum Weiterbildung
2000 Diplom "Klinischer Prüfarzt" der Ärztekammer für Wien
2002-2003 Management Training für Medizinische Führungskräfte an der Universität Salzburg
2004 Seminar "Telemedizin" der Akademie für Recht und Steuern, Wien
2006 Lehrgang "Projektmanagement im Wissenschaftsbereich", Wirtschaftsförderungsinstitut Wien
2007 Diplom "Ernährungsmedizin" der Österr. Ärztekammer
seit 2007 Fortbildungsdiplom der Österr. Ärztekammer
2012 Diplom Palliativmedizin

Wissenschaftlicher Werdegang

Zeitraum Tätigkeit
seit 1996 Leitung einer eigenen drittmittelfinanzierten Arbeitsgruppe an der Klinischen Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Klinik für Innere Medizin III, MUW
1998-2001 Co-Investigator beim Interdisziplinären Kooperationsprojekt "Molekulare Medizin" an der Universität Wien
2001-2002 Auslandsaufenthalt am Karolinska Insitut, Abteilung für Medizinische Ernährung, Novum Forschungszentrum, Huddinge, Schweden
2002-2005 Principal Investigator beim CeMM " Center of Molecular Medicine der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien
seit 2006 Faculty zum Doktoratskolleg CCHD (Cell Communication in Health and Disease) des Fonds zur Förderung der wissenschafltichen Forschung
2008-2010 Koordinator des EU-Projekts TOBI (Targeting OBesity-driven Inflammation) mit 10 Partnern aus 5 EU-Ländern (7. Rahmenprogramm) und einem Fördervolumen von EUR 3 Mio.
2011-2016 Leiter des Christian Doppler-Labors für Kardio-Metabolische Immuntherapie ("Impfung gegen Diabetes")

Klinische Schwerpunkte

  • Diabetes mellitus
  • Erkrankungen der Fettstoffwechsels
  • Adipositas
  • Ernährungsmedizin
  • Schilddrüsenerkrankungen

Beratende Funktionen

  • Vorstandsmitglied in Fachgesellschaften: Zentraleuropäische Diabetes-Gesellschaft, Österreichisches Akademisches Institut für Ernährungsmedizin
  • Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften, z.B. Österreichische Diabetes-Gesellschaft, European Association for the Study of Diabetes (EASD), Zentraleuropäische Diabetes-Gesellschaft, Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin, Berufsverband Österreichischer Internisten, Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel, Österreichische Schilddrüsen-Gesellschaft, Österreichische Adipositas-Gesellschaft
  • Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Universität Wien (seit 2004)
  • Editorial Board Member: Der Diabetologe; World Journal of Diabetes; Gerontology; Current Gerontology and Geriatrics Research
  • Gutachter für European Science Foundation, European Space Agency, Health Research Board Ireland u.a.
  • Peer Review für zahlreiche internationale wissenschaftliche Journale, inkl. Diabetes, Diabetologia, European Journal of Clinical Investigation, Blood, Immunological Letters, Lipids, Experimental Gerontology, British Journal of Nutrition, Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, Molecular Membrane Biology, Atherosclerosis, etc.

Nach oben

Forschung

Prof. Stulnig´s Interesse am Fortschritt in der Inneren Medizin spiegelt sich in seiner regen wissenschaftlichen Tätigkeit und seinen zahlreichen Publikationen wider. Bisher hat er mehr als 80 Publikationen davon die meisten in internationalen wissenschaftlichen Top-Journalen publiziert.

Eine Liste der Publikationen finden Sie im Internet.

Der summierte Impact Factor seiner Arbeiten liegt über 600 und seine Arbeiten wurden bisher mehr als 4.000 Mal zitiert.

Seine außerordentlich erfolgreiche wissenschaftliche Tätigkeit wurde mehrfach national und international ausgezeichnet. Besonders hervorzuheben ist der Novartis Preis für Medizin 2004.

Für die Verwirklichung seiner innovativen Konzepte wurden Prof. Stulnig Fördermittel von den namhaftesten Organisationen zuerkannt. Dadurch wurde 1996 der Aufbau und seither die kontinuierliche Leitung einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik für Innere Medizin III, Medizinische Universität/AKH Wien möglich. Seit 2011 ist er Leiter des Christian Doppler-Labors für Kardio-Metabolische Immuntherapie, das sich mit der Entwicklung von Impfstoffen zur Prävention und Therapie von Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen beschäftigt.

Wesentliche Erfahrungen sammelte er während eines Auslandsaufenthaltes am weltberühmten Karolinska Institut in Schweden.

Prof. Stulnig hält regelmäßig auf nationalen und internationalen Fachkongressen Vorträge zu aktuellen Forschungsthemen.

Forschungsschwerpunkte

  • Adipositas, Insulinresistenz, Typ 2 Diabetes mellitus
  • Entzündung und Stoffwechsel
  • Fettsäuren
  • Signalübertragung, Genregulation

Auszeichnungen

Zeitraum Auszeichnung
1991 Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich
1995 Johannes-Tuba-Preis der Ärztekammer für Tirol
2000 Ludwig-Heilmeyer Medaille in Silber der Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin (Berlin)
2003 Preis der Ersten Österreichischen Sparkasse in Kooperation mit der Ärztekammer für Wien
2003 Josef-Skoda Preis der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin (Forschungspreis)
2005 Novartis Preis 2004 für Medizin (Österreich)

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

  • Österreichische Atherosklerose Gesellschaft (AAS)
  • American Diabetes Association (ADA)
  • Berufsverband österreichischer Internisten (BÖI)
  • European Society for the Study of Diabetes (EASD)
  • Österreichische Adipositas Gesellschaft (ÖAG)
  • Österreichische Diabetes-Gesellschaft (ÖDG)
  • Österreichische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI)
  • Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel (ÖGES)
  • Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin (ÖGIM)
  • Österreichische Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie (ÖGMBT)

Funktionen in Organisationen

  • Generalsekretär Zentraleuropäische Diabetesgesellschaft
  • Vorstandsmitglied des Österreichischen Akademischen Instituts für Ernährungsmedizin
  • Leiter der Sektion Adipositas und Lipidologie der Österreichischen Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel (2004 - 2008)
  • European Science Foundation (ESF) Leiter des Exploratory Workshop on "Targeting Obesity-driven Inflammation", Wien 2007
  • Jahrestagung 2004 der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie, Organisation

Nach oben

Lehre

Prof. Stulnig ist die Ausbildung von StudentInnen und die Weiterbildung von KollegInnen ein großes Anliegen, welches durch seine aktive Teilnahme an zahlreichen Lehrveranstaltungen sichtbar ist.

Prof. Stulnig hat seit dem Jahr 2000 die Lehrbefugnis für das Fach Innere Medizin an der Medizinischen Universität Wien inne. Sein Schwerpunkt liegt auf Hormon- und Stoffwechselerkrankungen. Prof. Stulnig hat zahlreiche Lehrveranstaltungen geleitet. Die Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Universität Wien sehen Sie im Internet.

Auf Grund seines besonderen Interesses an der Ausbildung des medizinischen und wissenschaftlichen Nachwuchses, hat er die Doktoratsprogramme (PhD, N790) in Endokrinologie, Stoffwechsel und Ernährung an der Medizinischen Universität Wien ins Leben gerufen. Informationen zu den Doktoratsstudien dieser Programme finden Sie im Internet (PhD, N790).

Darüber hinaus ist Prof. Stulnig Teil des Lehrkörpers für das elitäre Doktoratsprogramm CCHD (Cell Communication in Health and Disease).

Auch die Weiterbildung von Ärzten ist Prof. Stulnig ein wichtiges Anliegen. Prof. Stulnig hält regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen zu den Themen Fettstoffwechsel, Diabetes, Metabolisches Syndrom und Hormonerkrankungen, die von der Österreichischen und Wiener Ärztekammer anerkannt sind.

Nach oben